Referenzen Tourismusberatung

Freizeitschwerpunkt Glörtalsperre: Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes (2015)
Auftraggeber: Freizeitschwerpunkt Glörtalsperre GmbH
Die Glörtalsperre mit Naturbad, Jugendherberge und dem "Haus Glörtal" bildet einen regionalen Freizeit- und Erholungsschwerpunkt. MSP ImpulsProjekt erarbeitete auf Grundlage einer Standort-, Markt- und Wettbewerbsanalyse ein Entwicklungskonzept für den Ausbau des Freizeit- und Tourismusangebotes

Erarbeitung eines integrierten Entwicklungskonzeptes für die Halbinsel Scheid (Edersee) sowie eines Masterplans für den südöstlichen Teilbereich (2013/14)
Auftraggeber: Stadt Waldeck
Konzept für eine gezielte und zielgruppenorien-tierte Aufwertung/Ergänzung des Angebots und der Dienstleistungen sowie Verbesserung der Vernetzung mit den angrenzenden und regionalen touristischen Angeboten. Die Bearbeitung erfogte in Kooperation mit AG Stadt aus Kassel.

Marktcheck für das Projekt »Halden-Hügel-Hopping« (2013)
Auftraggeber: Kreis Recklinghausen
Unter dem Titel "Halden-Hügel-Hopping“ haben der Kreis Recklinghausen (als Projektträger) und regionale Partner gemeinsam zwölf miteinander verknüpfte Themenwanderrouten entwickelt. Das Projekt wurde auf Empfehlung der Jury des 2. Wettbewerbs Erlebnis.NRW aus Mitteln der EU und des Landes NRW gefördert.
MSP ImpulsProjekt erstellte zu Beginn der Projektrealisierung eine umfassende Analyse der Rah-menbedingungen und Erfolgsfaktoren und erarbeitete umsetzungsorientierte Empfehlungen.
Die insgesamt 12 Thementouren (7-21 km) wurden mit rund 150 Erzählstationen versehen. Als Leitthemen wurden Bergbau, Strukturwandel und Industriekultur erlebbar gemacht und Subthemen integriert - z.B. Industrienatur, Emscherinsel und Nordsternpark.
Die Routen binden die einzigartigen, hier konzentrierten Bergehalden, die natürlichen Berge u.a. Hochpunkte ein. Auf ihnen findet der Naturfan spezifische Fauna und Flora. Eine Vielzahl der Halden sind für den Kunstfan mit Gipfel-Kunst wie Bramme, Obelisk, Tetraeder oder mit Anschau-ungstechnik wie Himmelsobservatorium und Sonnenuhr ausgestattet. Eine besondere Form der Natur findet sich ebenso in den Tälern dazwischen, auf Altindustriearealen und an Flüssen und Kanälen (Bsp. Emscher-Insel).
Die Eröffnung und Vorstellung eines digitalen Wanderführers erfolgte am 8. Mai 2015.

Touristisches Entwicklungskonzept „Steine und Mehr“ (2012)
Auftraggeber: Gemeinde Anröchte, Stadt Geseke, Stadt Warstein
Das Regionale-Projekt befasst sich im Kern mit der Folgenutzung und Gestaltung der Steinbrüche und Abgrabungsbereiche sowie deren Inwertsetzung für Freizeit und Tourismus. MSP ImpulsProjekt erarbeitete für die Projektbausteine „Wegeroute“ und „Erlebnispunkte“ ein touristisches Entwicklungskonzept, um eine fundierte Basis für die Beantragung der Fördermittel zu legen. Zentrale Aufgaben waren: Analyse des Potenzials / der zu erwartenden Nachfrage, Abstimmung des Projektes mit regionalen und NRW-weiten Gesamtstrategien, Definition/Beschreibung des Produktes und Optimierung der Nachfrageorientierung und Marktfähigkeit, Erarbeitung von Vorgaben und Begleitung der vertiefenden Ausarbeitung der Angebotselemente, Erarbeitung von Aussagen zu den voraussichtlich eintretenden Effekten nach Realisierung des Projektes.
Die Radroute »Steine und Mehr« umfasst insgesamt 114 Kilometer, gegliedert in Teilrouten von 56,7 km, 24,4 km und 26,2 km. An insgesamt 33 Stationen werden Informationen und Erlebnisangebote bereitgestellt. Dabei geht es um

  • „Öffnen der Augen“ für die historisch gewachsene Kulturlandschaft, ausgehend von einer frühen Besiedlung, der Nutzung fruchtbarer Böden sowie die Gewinnung und Verarbeitung von Boden-schätzen,
  • „Schärfen der Sinne“ für die erdgeschichtliche, geologische Basis der Topographie und Landschaftsstruktur sowie der Naturphänomene des Raumes,
  • „Verstehen“ der Entwicklung, der Dimensionen und der Wirkungen des Steinabbaus in der Region,
  • „Kennenlernen“ des Baustoffs Grünsandstein bzw. Grünkalkstein,
  • „Bewundern“ der regionalen Baukultur sowie der vielfältigen Kunstobjekte und zuletzt um
  • „Ruhe und Besinnung“ in dörflicher Idylle.

Machbarkeitsstudie für die Errichtung eines Baumkro-nenerlebnisweges sowie ergänzender Angebote (2011/2012)
Auftraggeber: Stadt Hallenberg
Konzeptprüfung und -optimierung für ein touristi-sches Leuchtturmprojekt im Sauerland mit einem Baumwipfelpfad als zentralem Bestandteil. Die Studie umfasste: Markt- und Wettbewerbsanalyse, Prognose des Besucherpotenzials, Konkretisie-rung der Investions- und Betriebskosten, Wirtschaftlichkeitsanalyse / DCF

Touristischer Masterplan Hornburg (2010/2011)
Auftraggeber: Stadt Hornburg
Bestandsaufnahmen und Bewertungen; Analyse relevanter Marktentwicklungen und Trends; Entwicklungspotenziale und Erfolgsfaktoren; Erarbeitung einer Entwicklungs-, Positionierungs- und Wettbewerbsstrategie; Konkretisierung von Impulsprojekten / Einrichtung von Projekttischen

Reittourismus in der Gesundheitsregion Teutoburger Wald (2010)
Auftraggeber: OWL Marketing GmbH
Erstellung einer Projektskizze für die Teilnahme am EFRE-Wettbewerb Erlebnis.NRW

Tourismus-/ Marketingkonzept für die „WupperSchiene“ (2009/2010)
Auftraggeber: Bergische Entwicklungsagentur, Solingen
Das Tourismus- und Marketingkonzept zeigt im Einklang mit dem Touristischen Masterplan NRW und dem Masterplan für das Bergische Städtedreieck Leitlinien und Maßnahmen für die zukünftige Entwicklung im »Tal der Wupper« auf.
Es führt die zentralen Potenziale Industrie-Kultur(geschichte) + Natur- und Wassererlebnis in einem netzwerkartigen Kernprodukt »WupperSchiene« zusammen, dessen »eisernes Rückgrat« die Museumsbahn ist.
Ausgehend von den Haltepunkten der Museumsbahn und den industriekulturellen »Ankerpunkten« Wülfing-Museum, Historisches Zentrum Wuppertal und Bandweberei Kafka erfolgt eine intensive Verknüpfung mit Angeboten des gesamten Landschaftsraums.
Mit dem Konzept wurde ein Prozess angestoßen, bei dem die lokalen Akteure eine zentrale Rolle übernehmen, insbesondere wenn es darum geht, die erforderliche »Vernetzung« zu tragen. Um hier zielstrebig und in einer klar fixierten Struktur arbeiten zu können, wurde eine »Interessengemeinschaft« gegründet, der auch Vertreter der Stadt Radevormwald und der Bergischen Entwicklungsagentur angehören.


Informationsveranstaltung 26.2.2010 im Wülfing-Museum

Die Interessengemeinschaft bildet damit die Schaltzentrale für die Entwicklung des Gesamtproduktes. Die ersten Schritte zur Realisierung des Konzeptes werden in insgesamt acht Arbeitsgruppen erarbeitet.
Als Grundlage für diese Entwicklung liefert das Konzept einen umfassenden Maßnahmenkatalog, der von den Akteuren in den kommenden Jahren weiter mit Leben zu füllen ist. Er umfasst zusammengefasst die Bereiche:

  • Museumsbahn: Ausbaumaßnahmen, Attraktivierung des Angebots, Organisation und Vermarktung
  • Industriekultur-Angebote mit Schwerpunkt Textilstadt Wülfing
  • Vernetzung mit Angeboten des Landschaftsraums, wie Wander- und Radwan-derrouten, Altstädte und kulturhistorisch bedeutsame Standorte, Naturerlebnis- und »Wasser-Themen« sowie Vermarktung »Regionaler Produkte«
  • Marketingmaßnahmen: Netzwerk-Marketing (ERIH), Corporate-Identity, Kommunikationsmaßnahmen.

Weitere Informationen liefert die Seite der Bergischen Entwicklungsagentur unter »WupperSchiene - Erlebnisse am Fluss«

Erarbeitung einer Regionalmarketingstrategie zur Entwicklung des Projektes „UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge“ (2009/2010)
Auftraggeber: Förderverein Montanregion Erzgebirge
Analyse des IST-Zustands / Marktforschung, BestPractice-/Benchmarkinganalyse, Leit-bild- und Strategieentwicklung (Entwicklungs- und Positionierungsstrategie, Netzwerk-management), Umsetzungsplan

Machbarkeitsstudie Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla (2008)
Auftraggeber: projektRegion Braunschweig GmbH
Prüfung des bestehenden Konzeptes für einen archäologischen Park; Erarbeitung von Vorschlägen zu Ergänzungen oder Modifikationen, die zu einer Optimierung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit sowie der künftigen touristischen Vermarktung führen würden. Die Machbarkeitsstudie wurde in drei Schritte untergliedert: Konzeptprüfung und –modifikation, Abschätzung von Einzugsbereichen und Besucherzahlen, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.

Planung einer Freizeitattraktion zum Thema Mobilität / Eisenbahn (2008)
Auftraggeber: projektRegion Braunschweig GmbH
Prüfung eines ersten vorliegenden Konzeptes, Modifikation und Erweiterung der herausgearbeiteten Einheiten, Abschätzung von Einzugsbereichen und Besucherzahlen, Abschätzung der Wirtschaftlichkeit. Die genannten Aufgaben erforderten differenzierte Bewertungen des Standortes, des Freizeit- und Tourismusmarktes und der Wettbewerbssituation.

Wettbewerb Erlebnis.NRW: Unterstützung bei der Erarbeitung eines Wettbewerbsbeitrags für den „Naturpark Arnsberger Wald“ / Die „Waldroute“ (2007/08)
Auftraggeber: Zweckverband „Naturpark Arnsberger Wald“
Unterstützung des Zweckverbandes Naturpark Arnsberger Wald bei der Erarbeitung der Projektskizzen sowie sonstiger für die Antragstellung erforderlicher Ausarbeitungen.

Wettbewerb Erlebnis.NRW: Unterstützung bei der Erarbeitung eines Wettbewerbsbeitrags für das Projekt „BilSteinZeit“ (2007/08)
Auftraggeber: Warstein Touristik e.V.
Unterstützung der Warstein Touristik e.V. bei der Erarbeitung der Projektskizze sowie sonstiger für die Antragstellung erforderlicher Ausarbeitungen. 

"Bergischer Trassenverbund mit Rheinischer Strecke"; Potenzialanalyse – Marketing (2007)
Auftraggeber: Regionale 2006 Agentur; Bergische Entwicklungsagentur
Im Rahmen der Regionale 2006 wurden ehemalige Bahntrassen zu neuen Fuß- und Radwegever-bindungen ausgebaut. Diese neuen Wege fanden bei den Bürgern der Region großen Zuspruch, da sie in vielfältiger Weise neue Potenziale erschlossen haben: als innerstädtische Verbindung, wohnortnahe Freiräume, Kulturrouten und als neue Freizeitangebote.
Die ehemalige Rheinischen Strecke (Nordbahntrasse) wird zu einem weitern über 20km langen Rad- und Freizeitweg quer durch die Stadt Wuppertal umgestaltet. Hieraus ergeben sich Chancen, Anschlüsse zu bereits vorhandenen Rad-/ Wander- und Freizeitwegen zu schaffen, so dass die »vernetzten« bergischen Trassenwege eine überregionale Bedeutung erhalten.
MSP ImpulsProjekt erstellte für das Gesamtprojekt eines Bergischen Trassenverbundes eine Potentialanalyse (Touristische Effekte, Zielgruppen, Nachfrage, Wertschöpfung) und erstellte ein Marketingkonzept.

Die Ergebnisse der Studie bildeten eine wesentliche Grundlage für einen Wettbewerbsbeitrag im Rahmen des Tourismuswettbewerbes „Erlebnis.NRW“.
Im Mai 2008 wurden die Gewinner des Wettbewerbes verkündet und das Projekt der Wuppertalbewegung e.V. war so zu sagen der größte Gewinner: Mit einem beantragten Fördervolumen von € 7,3 Mio. € ist das Projekt das größte Projekt des Wettbewerbs.
Auf der website der Wuppertalbewegung (www.wuppertalbewegung.de) heißt es:
In der Pressekonferenz lobte Frau Thoben die Bandbreite der Projektideen im Wettbewerb und erwähnte explizit das "Projekt Nordbahntrasse aus dem Bergischen Land, das Radfahrer auf einer ehemaligen Bahntrasse über eine Vielzahl von Viadukten quasi über die Dächer Wuppertals geleitet und eine interessante Radverbindung vom Ruhrtalradweg über das Bergische Land zum Rhein eröffnet". Das Projekt zeichne sich ferner "durch ein breites bürgerschaftliches Engagement aus, das nicht nur für Nordrhein-Westfalen bei-spielhaft ist".
Bis zu € 7,3 Mio. stehen nun für das Wuppertaler Projekt aus dem Tourismuswettbewerb zur Verfügung, zusätzlich zu den bereits im März von Minister Oliver Wittke angekündigten € 8,5 Mio. aus den Programmen der Stadterneuerung, in Summe also € 15,8 Mio. Fördermittel. Die notwendigen Eigenmittel von € 3,9 Mio. werden von privater Seite bereit gestellt.
Weitere Informationen finden Sie in einer Broschüre des Bergischen Trassenverbundes.

„Wasserstadt Haus Aden“ - Entwicklungsstudie zu freizeit- und tourismusorientierten Folgenutzungen auf dem Gelände der ehem. Zeche "Haus Aden 1/2“ (2006/07)
Auftraggeber: Projektgesellschaft Haus Aden
Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes „Adener Wasserwelt“ für eine ca. 13 ha große Teilfläche des Gesamtgeländes. Vertiefende Ausarbeitung und Prüfung der Machbarkeit des Konzeptes: Markt-, Zielgruppen- und Bedarfsanalyse, Wettbewerbsanalyse, Konkretisierung und räumliche Verortung der Angebotsbausteine, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Vorbereitung und Moderation eines workshops mit Investoren, Betreibern und Multiplikatoren.

Brückenpark Müngsten – Besucherzählung und Besucherbefragung (2007)
Auftraggeber: Regionale 2006 Agentur, Wuppertal
Vorbereitung / Ausarbeitung des Fragebogens; Durchführung der Besucherzählung und Befragung; Aufbereitung, Auswertung und Bewertung der Ergebnisse 

Szenarien Loreley - Entwicklungsstudie zur Neugestaltung und Wiederbelebung des historisch und touristisch international bedeutsamen Loreleyfelsens und -plateaus in St. Goarshausen (2005)
Auftraggeber: Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz
Im Rahmen des Projektes "Strategische Projektbegleitung Mittelrheintal" des Landes Rheinland-Pfalz wird für das Loreley-Plateau eine Entwicklungsstudie "Szenarien Loreley" erstellt. Das Obere Mittelrheintal wurde offiziell von der UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt und genießt damit den Status einer besonders schützenswerten, aber auch entwicklungsbedürftigen Kulturlandschaft.

Aktuell bleiben Besucherzahlen, Aufenthaltsdauer und auch die Pro-Kopf-Ausgaben der Gäste weit hinter den Erwartungen zurück. Mit den "Szenarien Loreley" wurden Wege aufgezeigt, diese Unterpositionierung zu überwinden. Hierzu wurden im Rahmen der Studie folgende Analysen und Planungen vorgenommen:

  •      Standortanalyse des gesamten Loreley-Plateaus,
  •      Marktanalyse,
  •      Entwicklung von Struktur- und  Nutzungsszenarien,
  •      Wirtschaftlichkeitsberechungen,
  •      Erarbeitung konkreter Handlungsempfehlungen.
Weitere Informationen: Entwicklung im Bereich der Loreley

Die Kommunen im Bereich des UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal haben sich zu einem Zweckverband zusammengeschlossen. Der Zweckverband nimmt sich der Aufgabe an, das Welterbegebiet in seiner wirtschaftlichen, kulturellen, ökologischen und sozialen Funktion zu sichern und weiterzuentwickeln.
Website des Zweckverbands: www.welterbe-oberes-mittelrheintal.de

„Dorf im Dorf“, Bad Zwesten im Schwalm-Eder-Kreis, Nordhessen (2005)
- in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Stadt (Kassel) und Karampour & Meyer Architekten (Ahnatal)

Auftraggeber: Zweckverband Schwalm-Eder-West
Machbarkeitsstudie zu geplanten Revitalisierungsmaßnahmen im Ortskern von Bad Zwesten im Rahmen des Forschungsvorhabens Stadtumbau West. Musterhafte Prüfung, Bewertung und Konzeptentwicklung für die Umnutzung vorhandener Bausubstanz als Ferienwohnungen sowie ergänzende Angebote. Entwicklung und Prüfung (Marktanalysen) eines Konzeptes „Ferienwohnen in historischer Bausubstanz“, Erstellung von Entwicklungs-/Ausbaukonzeptionen sowie Kostenschätzungen zur Realisierung, Ausarbeitung von Vorschläge zur Trägerschaft.

Nordhessen als Märchenland der Brüder Grimm (2004 / 2005), bearbeitet mit akp_ Stadtplanung und Regionalentwicklung, Kassel
Auftraggeber: Wirtschaftsförderung Region Kassel
Kassel und Nordhessen sind die originären Wirkungsstätten der Brüder Grimm und weisen vielfältige Bezüge zum Thema Märchen, Sagen und Mythen auf. Durch eine umfassende Untersuchung des Themas, eine Machbarkeitsstudie für ein Märchenlandportal (Erlebnispark) zum Thema Brüder Grimm und Detailkonzepte sollten die Grundlagen für eine touristische Entwicklung des Themas in der Region gelegt werden.
• Märchenlandportal Kassel/Nordhessen (Erlebnispark zum Thema Brüder Grimm) - Rahmenbedingungen und Ersteinschätzung der Machbarkeit Markt- und Zielgruppenanalyse, Erfassung von Referenzanlagen und -projekten, Definition von Erfolgsfaktoren, Bestandsaufnahme, Ableitung erster Handlungsoptionen und Positionierung eines möglichen Erlebnisparks im Markt für Freizeitimmobilien
• Nordhessen als Märchenland der Brüder Grimm - Grundlagen der Masterplanung und des Marketing: Entwicklung von Leitzielen/Leitlinien, konkreten Handlungsfeldern, einer Markenstrategie inkl. konkreter Marketingmaßnahmen, Entwicklung einer thematischen Produktlinie, Organisationsstrukturen, Finanzierung und Kostenschätzungen
• Umsetzungsleitfaden für die „Grimm‘schen Expeditionen“ (Event-Konzept) Umsetzungsorientiertes Konzeptpapier als Grundlage eines neuen Jahresevents zum Thema Brüder Grimm in Nordhessen - Zielgruppen, Standort- und Zeitplanung, Programmplanung, Bausteine und Formate, Aufgaben und Umsetzung, Kosten
Weitere Informationen zur Region unter www.nordhessen.de
Über Projekt und Ergebnisse informieren auch die Seiten der Wirtschaftsförderung Region Kassel

Emscher-Lippe - Corporate-Design und Marketingkonzeption für den Raum Emscher-Lippe - Beispielbereiche „Mittelstandsregion“ und „Freizeitregion“ (2004 / 2005)
Auftraggeber: Kreis Recklinghausen
Für die „Freizeitregion“ wurde modellhaft das Marketing-Konzept für naturnahe Aktivitäten wie Radfahren, Wandern oder Reiten entworfen. Gleichzeitig wurde damit die Basis für ein touristisches Leitbild gelegt. Hierzu wurden erarbeitet: Grundlagen des Marketing und Markenkerns; ein klassisches Themen-Marketing, "heruntergebrochen" aus der Dachmarke bzw. ihren Produkten, Leitbildern und Grundlagen; Strategien und konkrete Maßnahmen zur Visualisierung und Kommunikation: Namen und Slogan, Logo, Corporate Design sowie konkrete Marketing-Maßnahmen; begleitend wurden zur Gewährleistung einer hohen Akzeptanz Workshops und Moderationsrunden durchgeführt.

Machbarkeitsstudie zur Nachnutzung des Kraftwerks Plessa; in einer ARGE mit THEMATA, Potsdam und PASD Feldmeier Wrede | Architekten BDA Stadtplaner SRL (2004/2005)
Auftraggeber: Internationale Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land GmbH
MSP entwickelte für das älteste erhaltene Braunkohlekraftwerk in Europa konkrete Perspektiven für eine Umnutzung und Vermarktung. Das Nutzungskonzept greift bereits bestehende Konzeptideen auf und verknüpft diese synergetisch mit anderen, neuen Bausteinen zu einem attraktiven Erlebnis-Kraftwerk mit überregionaler Strahlkraft.

Regionale 2006 – Erlebnis Industriekultur: Idee und Konzept für die Veranstaltungsreihe "Expedition hoch³" (2003)
Auftraggeber: Regionale 2006 Agentur
Eventkonzept für eine Veranstaltungsreihe "Expedition hoch 3" im Berg. Städtedreieck Remscheid - Solingen – Wuppertal. Inszenierung der industriekulturellen Vergangenheit der Region in einem räumlich dezentralen Event. Bespielung und Belebung der Industriekulturstandorte zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für Vergangenheit und künftige Entwicklungsmöglichkeiten gleichermaßen.

Entwicklungsplan „Lokale Ökonomie“ für das Sanierungsgebiet Altstadt 3 in Hann. Münden (2003)
Auftraggeber: Planungsgemeinschaft Landschaft + Freiraum, Kassel (Bearbeiter der städtebaulichen Rahmenplanung)
Strukturkonzept zur Entwicklung der historischen Fachwerk-Altstadt von Hann. Münden. Entwicklung von touristisch bedeutsamen Ankerangeboten, Besucherlenkungsmaßnahmen und Konzepte zur Steigerung der Aufenthaltsqualität.

Masterplan „Pferderegion Münsterland“ (2002 / 2003)
Auftraggeber: Fremdenverkehrsverband Münsterland Touristik, Steinfurt
Der Masterplan für die Pferderegion Münsterland dient als Basis für eine umfassende Neuorientierung des Reittourismus im Münsterland. Die großen reittouristischen Potenziale der Region wurden bis dahin nur unzureichend genutzt.
Eine umfassende Bestandsaufnahme der reitbezogenen Infrastruktur einschließlich einer Überführung der Daten in eine Anbieterdatenbank (ca. 750 Einträge) und ein damit verknüpftes Geographisches Informationssystem (GIS) schaffen die Voraussetzungen für die künftige Planung.
Eine Marktanalyse mit detaillierter Zielgruppen- und Konkurrenzanalyse verhalf zu einer realistischen Einschätzung der eigenen Wettbewerbsposition und des Bedarfes.
Die Ergebnisse dieser Analysen flossen schließlich ein in ein Infrastrukturkonzept (Reitwege, Betriebe, Anker-angebote), eine Markenstrategie einschließlich detaillierter Marketingmaßnahmen sowie eine Organisations-struktur und einen konkreten Aktionsplan für die kommenden zwei Jahre.
Strategien - Handlungsfelder
• Aufbau und die Pflege eines Reitroutennetzes
• (betriebliche) Qualitätsangebote für Pferd und Reiter
• Events und Ankerangebote
• (Themen-)Marketing
• langfristige Finanzierung des Masterplans
Weitere Informationen zur Pferdegion bieten folgende Seiten:
Reiten im Münsterland
Projektbericht zur Regionale 2004

Entwicklungskonzept für den Alfsee Ferien- und Erholungspark aus der Sicht der Optimierung des Fremdenverkehrs unter Berücksichtigung raumordnerischer Gesichtspunkte, inkl. Erarbeitung einer Investorenbroschüre (1997 / 1998)
Auftraggeber: Alfsee Ferien- und Erholungspark
Interkommunales Projekt zur Weiterentwicklung des Urlaubs- und Freizeitangebotes am Alfsee: Konzeptentwicklung; Abstimmung des Konzeptes mit den Gemeinden, Trägern öffentlicher Belange, Entscheidungsgremien; Entwicklung maßnahmenorientierter Umsetzungsstrategien.


MSP ImpulsProjekt
Regionalentwicklung, Stadtentwicklung/Dorfentwicklung, Tourismusberatung, Freizeitberatung, Industriekultur