Referenzen Freizeitberatung

Entwicklungsstudie Freizeit-/Tourismusnutzungen im »Kanalband« Bergkamen (2015/2016)
Auftraggeber: Stadt Bergkamen
In der Stadt Bergkamen ist nach dem vollständigen Rückzug des Bergbaus entlang des Datteln-Hamm-Kanals ein außergewöhnlicher Entwicklungsbereich entstanden. Im Übergangsraum vom Ruhrgebiet zum Münsterland bot sich hier die Chance, grundlegend neue Siedlungs- und Freiraum-strukturen zu formen. Das »Kanalband Bergkamen« soll nach den Vorüberlegungen eines integrier-ten Handlungskonzeptes als Entwicklungszone für verbesserte Lebensbedingungen und für eine innovative städtebauliche und landschaftliche Entwicklung genutzt werden.

Mit Erarbeitung der Entwicklungsstudie werden folgende Kernziele verfolgt:


1. Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für das „Kanalband" Bergkamen mit regionaler Ausstrahlung:

  • Systematische Weiterentwicklung des Kanalbands zwischen der »Wasserstadt Aden« und dem »Westfälischen Sportbootzentrum Marina Rünthe« als Anlaufpunkt für Erholungssuchende, Freizeitsportler sowie Touristen;
  • Entwicklung einer im Verbund nutzbaren und nach außen wahrnehmbaren Einheit;
  • Ergänzung der bereits bestehenden Bausteine zu einem abwechslungsreichen Freizeitangebot, das auch zu Aufenthalten mit Übernachtung(en) Anlass gibt.
2. Identifizierung zielgruppen- und bedarfsorientierter Angebote für zwei Schlüsselflächen, die Impulse für die Freizeit-/Tourismusnutzung des Kanalbandes insgesamt setzen, imagebildend für den Gesamtstandort wirken und zur Adressbildung beitragen.

3. Erarbeitung von Aussagen zur notwendigen äußeren und inneren Erschließung und zu neuen Wegeverbindungen zu den regionalen und überregionalen Rad- und Wanderwegen.

4. Entwicklung Verortung notwendiger Ergänzungen der sonstigen Infrastruktur für den Tourismus.

Identifizierung standort- und marktgerechter Freizeitnutzungen für das Grundstück Ruhrstraße 95 in Witten (2010/2011)
Auftraggeber: Fa. Bredt GmbH & Co. KG
Durchführung einer Standort-, Markt- und Wettbewerbsanalyse; Ermittlung potenzieller Investoren

Entwicklungsstudie Tuttenbrock (2009/2010)
Auftraggeber: Stadt Beckum

Die Stadt Beckum verfügt in unmittelbarer Autobahnnähe über einen rund 20 ha großen See, der aktuell von Badegästen, Anglern und Tauchern genutzt wird. Die unmittelbar östlich an den See angrenzenden Flächen könnten, an die bestehenden Angebote anknüpfend, einer freizeitorientierten Nutzung zugeführt werden.
MSP ImpulsProjekt erhielt den Auftrag, ein tragfähiges und nachhaltiges Gesamt-Entwicklungskonzept für den Bereich Tuttenbrocksee zu entwickeln.
Als Grundlage für die Beurteilung vorhandener und Entwicklung neuer Vorschläge für marktgerechte Angebotsbausteine wurden folgende Arbeitsschritte durchgeführt:

  • Ermittlung und Bewertung der aktuellen Standort- und Rahmenbedingungen für eine Realisierung  freizeitorientierter Angebote am Tuttenbrocksee
  • Markt-, Zielgruppen-, Bedarfs- und Wettbewerbsanalyse
  • Festlegung des Einzugsgebietes und daraus abgeleitete Potenzialanalyse
  • Nutzungskonzept
  • Wirtschaftlichkeitsanalyse
  • Investorenakquisition.

Machbarkeits- und Umsetzungsstudie „Schullandheim Paustenbach“ (2008)
Auftraggeber: Schullandheimverein Paustenbach e.V.
Prüfung und Optimierung konzeptioneller Vorüberlegungen zu einem integrativen Projekt. Die Machbarkeits- und Umsetzungsstudie gliederte sich in folgende Schritte: Standortanalyse / Rahmenbedingungen, Detailanalysen zur Realisierbarkeit des Konzeptes, Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen.

Machbarkeitsstudie Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla (2008)
Auftraggeber: projektRegion Braunschweig GmbH

Die Kaiserpfalz Werla war im 10. Jhrd. ein wichtiger Schauplatz deutscher Geschichte. Das Areal wird in den kommenden Jahren zu einem archäologischen Park entwickelt, der große Aufmerksamkeit erlangen dürfte. MSP ImpulsProjekt übernahm die Aufgabe, bestehende Konzepte zu überprüfen und Vorschläge zu Ergänzungen oder Modifikationen zu erarbeiten, die zu einer Optimierung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit sowie der künftigen touristischen Vermarktung des archäologischen Parks führen würden. Die Machbarkeitsstudie wurde in drei Schritte untergliedert: Konzeptprüfung und -modifikation, Abschätzung von Einzugsbereichen und Besucherzahlen, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.

Weitere Informationen: www.kaiserpfalz-werla.de

Planung einer Freizeitattraktion zum Thema Mobilität / Eisenbahn (2008)
Auftraggeber: projektRegion Braunschweig GmbH
In Braunschweig existieren mit dem Bereich des ehemaligen Rangierbahnhofs (17,7 ha) und insbesondere den Flächen des ehemaligen Ausbesserungswerkes (33,4 ha) innenstadtnahe Flächenpotenziale. Auf dem Gelände des Ausbesserungswerkes befinden sich neben dem Eisenbahnmuseum zwei denkmalgeschützte Hallen, in denen unter dem Namen „Railworld“ eine Erlebniswelt zur Geschichte und Technik der Eisenbahn sowie zum Mythos Eisenbahn entwickelt werden soll.
MSP ImpulsProjekt erarbeitete Vorschläge zur Optimierung des vorliegenden Konzeptes, führte Abschätzungen zu Besucherzahlen sowie zur Wirtschaftlichkeit durch und erstellte einen Aktionsplan zur weiteren Entwicklung des Projektes.

Potenzialanalyse „Steinzeit Live“ (2008)
Auftraggeber: Stadt Hagen
Prüfung der Entwicklungsperspektiven für mögliche Angebotserweiterungen im Umfeld des Museums für Ur- und Frühgeschichte.

„Wasserstadt Haus Aden“ - Entwicklungsstudie zu freizeit- und tourismusorientierten Folgenutzungen auf dem Gelände der ehem. Zeche "Haus Aden 1/2“ (2006/07)
Auftraggeber: Projektgesellschaft Haus Aden
Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes „Adener Wasserwelt“ für eine ca. 13 ha große Teilfläche des Gesamtgeländes. Vertiefende Ausarbeitung und Prüfung der Machbarkeit des Konzeptes: Markt-, Zielgruppen- und Bedarfsanalyse, Wettbewerbsanalyse, Konkretisierung und räumliche Verortung der Angebotsbausteine, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Vorbereitung und Moderation eines workshops mit Investoren, Betreibern und Multiplikatoren.

Evolutionspark Hagen - Besucherpotenzialprognose und Wirtschaftlichkeitsberechnung; Begleitung der Planung des ersten Bauabschnitts (2006/2007)

Auftraggeber: Stadt Hagen
Die Planung des "Evolutionsparks Hagen" sah vor, die Entwicklungsgeschichte von der Urzeit bis zum Mittelalter abzubilden. Dabei sollte die Präsentation weit über die konventionelle Museumsform hinaus gehen: z.B. in Form von Aquarium und Terrarium mit den heute noch lebenden Nachkommen der urzeitlichen Fauna und Flora oder qualitativ hochwertigen Darstellungen der Ergebnisse experimenteller Archäologie in Form von „Living History“ und „Re-Enacment“: Originalgetreues Erleben bestimmter Sequenzen der Menschheitsgeschichte; gepaart mit thematisch eingebundenen Entertainmentangeboten.

Der Evolutionspark sollte damit eine attraktive Mischung aus Freizeitpark und Edutainment bieten, die eine breite Zielgruppenansprache ermöglicht.
MSP ImpulsProjekt war in die inzwischen (aufgrund der Finanzsituation der Stadt Hagen) eingestellten Planungen eingebunden mit folgenden Aufgaben:

  • Bestandsaufnahmen zu möglichen Synergiepotenzialen;
  • Markt- und Zielgruppenanalyse;
  • Wettbewerbsanalyse;
  • Besucherprognose
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Ermittlung der regionalwirtschaftlichen Effekte und
  • Erstellung einer Nutzwertanalyse zur Planung des ersten Bauabschnittes.

"Santral Istanbul" in Istanbul/Türkei (2006)
Auftraggeber: Istanbul Bilgi Universitesi; Türkei
Beratung und Begleitung des Umbaus und der Umgestaltung denkmalgeschützter Kraftwerkshallen in einen neuen Universitätskomplex mit einem "Museum der Energie"

Fachplanerische Begutachtung der Schließung des Kirchenberg-Bades in Hohenlimburg (2006)
Auftraggeber: Bezirksvertretung Hohenlimburg
Prüfung der relevanten Rahmenbedingungen für die Vorhaltung von Schwimmbädern als Freizeitinfrastruktur in Hohenlimburg; Bewertung der Standortvoraussetzungen; Analyse der Nachfrage- und Wettbewerbssituation im Umfeld von Hagen; Prüfung und Bewertung von Handlungsalternativen.

Machbarkeitsstudie „Erlebniskraftwerk Plessa“ (2004/ 2005)
Auftraggeber: IBA Fürst-Pückler-Land, Großräschen; Ansprechpartnerin: Frau Scholz
Das Kraftwerk Plessa ist das älteste erhaltene Braunkohlekraftwerk in Europa und steht bereits seit 1985 unter Denkmalschutz. Mit der Aufnahme des Kraftwerkes in die IBA Fürst-Pückler-Land intensivierten sich jüngst die Bemühungen, das Kraftwerk einer dem Ort angepassten, gleichwohl jedoch zukunftsweisenden, Nutzung zuzuführen.
Mit Hilfe der Machbarkeitsstudie wurden konkrete Perspektiven für die Nutzung des Kraftwerks aufgezeigt:
Als Leitlinien wurden Multifunktionalität, größtmögliche Besucherorientierung und eine authentische Thematisierung fixiert. Das Nutzungskonzept greift bereits bestehende Konzeptideen auf und verknüpft diese synerge-tisch mit anderen, neuen Bau-steinen zu einem attraktiven Erlebnis-Kraftwerk mit überre-gionaler Strahlkraft
Mit Blick auf einen wirtschaft-lichen Betrieb des Erlebnis-Kraftwerks Plessa wurde die zukünftige Projektentwicklung durch fundierte Berechnungen untermauert.

Weitere Informationen zum Erlebniskraftwerk: www.kraftwerk-plessa.de

Ersteinschätzung der Machbarkeit einer Wellness-Immobilie in Südbrookmerland (2004)
Auftraggeber: Gemeinde Südbrookmerland
Im Rahmen der Untersuchung wurde geprüft, inwieweit ein rentabler Betrieb einer Wellnesseinrichtung/-immobilie am Binnensee "Großes Meer“ möglich ist und in die vorhandenen Konzepte eingebunden werden kann. Die Bearbeitung des Projektes umfasste dabei folgende Arbeitsschritte: Definition der wesentlichen Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen, Segmentspezifische Standort- und Marktanalyse, Ersteinschätzung des Vorhabens.

Standortentwicklung Kassel-Rothenditmold - Entwicklung eines Konzeptes zur Konversion der von Thyssen-Henschel genutzten Flächen (Nov. 2002 / Mai 2003)
Auftraggeber: Wirtschaftsförderung Region Kassel
Entwicklung eines umfassenden Edutainment-Konzeptes („Kassel in Motion“), das gleichermaßen zur Belebung und Nutzung des teilweise denkmalgeschützten Areals wie auch des strukturschwachen Stadtteils beiträgt. Aufgreifen des Themas „Mobilität“ als Kernkompetenz der Region und Stadt. Entwicklung historischer Bezüge zur Vergangenheit des Standortes.

Kanu-Beach, Rheinberg - Standort-, Markt-, Bedarfs- und Wettbewerbsanalyse für ein regionales Wassersportzentrum am Niederrhein (2002 / 2003)
Auftraggeber: Kommunalverband Ruhrgebiet (heute Regionalverband Ruhr), Fachbereich Landschaft und Umwelt
Im Bereich eines Auskiesungssees am Niederrhein ist geplant, spezifische wasserorientierte Angebote (Kanu, Surfen, Strandbad) mit landschaftsbezogenen Aktivitäten (Wandern, Radwandern, Reiten, Inline-Skaten) zu kombinieren. MSP führte eine umfassende Standort-, Markt-, Bedarfs- und Wettbewerbsanalyse durch, um ein langfristig wirtschaftlich tragfähiges Konzept zu entwickeln, und erstellte ein Marketing-Konzept.

Trendstudie „Motorradsport und Freizeitanlage Bikers World“ (2002)
Auftraggeber: Montangrundstücksgesellschaft (MGG)
Untersuchung der Bedarfssituation für eine thematisierte Motorradsport- und Freizeitanlage. Untersuchungsteile: Nachfrage- und Branchentrends, Zielgruppenanalyse, Bestandsaufnahme bestehender Angebote und Dienstleistungen in NRW und im Ruhrgebiet, Ableitung potenzieller Angebotsbausteine und Trägerschaften, Definition von Standortfaktoren, Vergleichende Standortbewertung, Empfehlungen für die weitere Projektentwicklung

Standort-, Markt– und Bedarfsanalyse für eine sportorientierte Folgenutzung einer ehemaligen Kohlenwäsche (2002)
Auftraggeber: Privater Investor
Prüfung der Marktbedingungen und Realisierungschancen für die Umnutzung einer Halle mit 115 m Durchmesser und ca. 35 m Höhe

Machbarkeitsstudie und Investoren-/Betreiberrecherche für ein Pferdesport- und Freizeitzentrum auf der ehemaligen Schachtanlage Ewald Fortsetzung 1/2/3 in Oer-Erkenschwick (2000 / 2001)
Auftraggeber: Montangrundstücksgesellschaft (MGG), Essen
Die MGG plante auf der Fläche der ehemaligen Schachtanlage die Errichtung eines Pferdesportzentrums mit überregionaler Bedeutung. Zur Konkretisierung der Planung und Prüfung der Machbarkeit führte die MSP GmbH gemeinsam mit der Planungsgruppe Leve aus Warendorf umfassende Analysen durch. Basierend auf einer umfassenden Standort-, Markt-, Wettbewerbsanalyse entstand ein Konzept für ein Leistungszentrum Westernreiten mit vielfältigen Reit- und Freizeitangeboten sowie Erlebnisgastronomie.

Vorbereitung und Durchführung eines Workshops „Ferien- und Freizeitpark Ahlen“ (1998 / 1999)
Auftraggeber: Stadt Ahlen in Westf. / Montangrundstücksgesellschaft (MGG)
Planung, Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung eines workshops zur Prüfung und Bewertung der Rahmenbedingungen und Standortvoraussetzungen für die Entwicklung eines Ferien- und Freizeitparks in Ahlen

Alfsee Ferien- und Erholungspark - Entwicklungskonzept aus der Sicht der Optimierung des Fremdenverkehrs unter Berücksichtigung raumordnerischer Gesichtspunkte (1997)
Auftraggeber: Alfsee GmbH, Bersenbrück
Der Alfsee, nördlich von Osnabrück gelegen, verfügte bereits über ein umfangreiches multifunktionales Sport- und Freizeitangebot mit verschiedenen Unterbringungsmöglichkeiten. Die MSP GmbH wurde damit beauftragt, Angebotslücken zu identifizieren und ein langfristig greifendes Ausbaukonzept zu entwickeln. Das Gutachten umfasste folgende Arbeitsschritte:

  • Entwicklung eines Konzeptes für die Weiterentwicklung und Attraktivierung des touristischen Angebotes am Alfsee;
  • Abstimmung des Konzeptes mit den Gemeinden, Trägern öffentlicher Belange, Entscheidungsgremien;
  • Entwicklung maßnahmenorientierter Umsetzungsstrategien.

Basierend auf der Identifizierung und Beschreibung übergreifender Entwicklungsziele wurden mögliche Einzelprojekte ausgearbeitet:

  • Alfsee-Center (Service-Center, Läden, Mehrzweckräume. Empfang, Erlebnisgastronomie etc.)
  • Ferienhauspark; Hotel; Themen-Ferienpark
  • Wellness-Bereich mit Spaßbad ; Kinderland ; Trend- und Funsportareal; Sports-Café; Sportareal für klassische Sportarten
  • Landschaftspark, ggf. mit Naturpark-Informationszentrum; Irrgarten/Labyrinth
  • Freizeit-/Bildungsstätte für Familien und Behinderte; Jugendherberge
Weitere Informationen zum Alfsee bietet die Homepage des Ferien- und Erholungsparks

Machbarkeitsstudie für ein Ski- und Bergsportzentrum “Alpin-Center Ruhr” auf einer Bergbauhalde in Bottrop (erarbeitet in einer ARGE mit Wenzel & Partner BDU, Hamburg) (1996 / 1997)
Auftraggeber: Montangrundstücksgesellschaft (MGG)
Ausgehend von einer existierenden Konzeptidee war eine umfassende Machbarkeitsstudie durchzuführen. Das ursprüngliche Konzept wurde im Zuge der Bearbeitung systematisch um weitere Bausteine ergänzt. Ziel war es, durch die Kombination verschiedener Sportarten mit den Bereichen Handel und Dienstleistungen eine in Europa einzigartige Anlage zu konzipieren.

Konzept und Umsetzungsstrategien für ein Naturpark-Zentrum Osnabrücker Land (1996)
Auftraggeber: Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald - Wiehengebirge e.V., Osnabrück
Konzeption eines innovativen Naturpark-Zentrums als Kristallisationspunkt für die Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung, Besucherlenkung und Forschung; Ausarbeitung von Vorgaben zur Organisation, Ausstattung, Finanzierung sowie möglichen Standorten des Zentrums; Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise

Konzeption und Vorplanung von Freizeit- und Erholungseinrichtungen als Folgenutzung auf Brachflächen ehemaliger Zechenstandorte im östlichen Ruhrgebiet (1995)
Auftraggeber: EWA - Entwicklungsagentur Östliches Ruhrgebiet GmbH, Bergkamen
Standort- und Marktanalyse für acht Zechenbrachen im östlichen Ruhrgebiet; Erarbeitung von Ansatzpunkten für eine mögliche Ansiedlung von Freizeit- und Erholungseinrichtungen; Entwicklung von Konzeptideen.


MSP ImpulsProjekt
Regionalentwicklung, Stadtentwicklung/Dorfentwicklung, Tourismusberatung, Freizeitberatung, Industriekultur